Volosko

Über Volosko

Volosko ist einer der wenigen Orte am Meer, der durch die Jahre hinweg und den Einfluss anderer nicht seine Identität verloren hat. Der Ort ist weiterhin seinen Bräuchen treu geblieben, so dass sich im Grunde genommen einige Dinge seit jeher nicht geändert haben.

Diesen Fischerort kennen viele gerade wegen seinen Fischern und den kleinen Häusern. Volosko wird zum ersten Mal im Jahr 1543 erwähnt, doch bekannt ist, dass es noch viel älter ist.

Es befindet sich direkt vor den Toren Opatijas und bietet seinen Besuchern ein angenehmes Ambiente in den Restaurants direkt am Hafen Mandrać.

Einst wurde Volosko als der Hafen vom nächstgelegenen Kastav betrachtet, wohingegen er heute nur für Sportaktivitäten benutzt wird. Hier weht jeden Tag die Tramontana, welche vor allem für Segler und Surfer geeignet ist.

Die Gäste aus den Nachbarländern machen hier oft Tagesausflüge, so dass sie nach dem Segeln oder Surfen müde nach Hause zurückkehren. Die häufigsten Gäste sind Slowenen und Italiener.

Shenswürdigkeiten

Die Gebäude, die man unbedingt besichtigen sollte, sind rundum Mandrać entstanden. Dabei handelt es sich in erster Linie um kleine Steinhäuser der Fischer, mit malerischen Schornsteinen und Feuerstellen.

Im 18. und 19. Jahrhundert sind Kapitänshäuser entlang der Straße des Marschalls Tito entstanden, die mit Balkons über der Eingangstür beschückt sind. An den Rändern dieses Ortes befinden sich prachtvolle Sommerhäuser und Ferienwohnungen, die Ende des letzten Jahrhunderts entstanden sind.

Einige Sehenswürdigkeiten sollten auf keinen Fall ausgelassen werden und dabei handelt es sich um folgende: die Kirche der St. Anna mit ihren zwei Glockentürmen, die im 19. Jahrhundert erbaut wurde und die Kirche des St. Rochus, welche im Jahr 1570 im Testament von Roko Zavidić erwähnt wurde.

Geschichte und Kultur

Volosko wurde zum ersten Mal im Jahr 1543 erwähnt, doch der Ort ist noch viel älter.

In der Vergangenheit war Volosko unter der Herrschaft von Kastav und sein Hafen. Hier war auch das Zollamt, von wo aus die Schiffe verschiedene Güter verfrachtet haben.

Über den Fortschritt von Volosko kann nicht geredet werden, ohne dass man sie Besetzung durch die Franzosen von 1809 bis 1812 erwähnt wird. Die Besetzung hat viel zum Fortschritt von Volosko beigetragen und ihm seine Funktion zurückgegeben, die es unter dem Einfluss von Kastav verlohren hatte. Kastav hatte somit seine dominierende Rolle verloren und Volosko bekam seine verdiente Macht zurück.

Freizeit

Volosko bietet, bedingt durch seine Größe, nicht so viele Möglichkeiten wie beispielsweise Opatija oder Rijeka, doch das was es zu bieten hat, haben nur wenige.

Das angenehme Klima und der Wind Tramontana machen Volosko zu einem geeigneten Ort zum Segeln und Surfen. Manche finden dies vielleicht ungewöhnlich doch Volosko gilt bei den Besuchern aus den Nachbarländern als ideales Ziel für einen Tagesausflug. Sie verbringen nämlich ihren freien Tag hier und entspannen in der Sonne am Strand. Im Sommer kann man im Hafen Mandrać von all den Surfern und Seglern fast kaum das Meer sehen.

"Mandrać " ist nicht nur der Name des Hafens von Volosko, sondern auch der Begriff für die Mal-Feste, die hier jedes Jahr stattfinden. Jeder der Kunst liebt, sollte unbedingt diese traditionelle Feier besuchen.

Obwohl Volosko klein ist, hat es dennoch erstklassige Restaurants, die ihren Gästen nur das Beste bieten.

Nachtleben

Volosko hat keine Nachtclubs und Bars, doch dass was der Ort in den späten Abendstunden zu bieten hat, sind luxuriöse Restaurants, die mit ihrem Ambiente keinen gleichgültig lassen werden.

Falls Sie eine Frohnatur sind, dann wird Sie die Information erfreuen, dass während der Sommermonate in Volosko Fischerfeste organisiert werden. Diese sorgen mit guter Musik und noch besserem Essen für ausgelassene Stimmung.

Falls Sie aber ein anderes Unterhaltungsprogramm bevorzugen, dann empfehlen wir Ihnen nach Rijeka oder Opatija zu fahren, wo es Nachtclubs und Bars gibt.